Kontakt aufnehmen Menü

Inhalt

Entsprechen wir der BITV?

Illustration BITV-Test, WCAG-Audit und Zertifizierung

Diese Frage stellen sich die meisten Verantwortlichen für Internetseiten in diesen Tagen. Wissen Sie, ob Ihre Seite barrierefrei ist?

BITV-Prüfung anfragen

PDF unterliegen der BITV

Tagbaum zur Illustration der Struktur eines barrierefreien PDF

Das PDF-Format spielt im Internet eine wichtige Rolle, nicht nur im öffentlichen Sektor (eGovernment). Auch PDF-Dokumente müssen barrierefrei sein. 

Angebot barrierefreie PDF

Was bedeutet digitale Barrierefreiheit?

Illustration zum Thema digitale Barrierefreiheit

Das Internet begleitet uns zuhause, auf der Arbeit und unterwegs. Seine Informationen und Services erleichtern unser aller Leben – wenn sie barrierefrei sind.

Mehr zum Thema

Erklärvideos auf Youtube

Die Agentur anatom5 ist seit 2003 auf digitale Barrierefreiheit spezialisiert. Erfahren Sie in drei Videos und 90 Sekunden alles über anatom5, digitale Barrierefreiheit und den European Accessibility Act (mit Untertitel).

Großansicht + Kurzbeschreibung

European Accessibility Act
in 90 Sekunden

Der European Accessibility Act – kurz EAA muss ab 2025 von der Privatwirtschaft in der EU umgesetzt werden.

Großansicht + Kurzbeschreibung

Digitale Barrierefreiheit
in 90 Sekunden

Was bedeutet digitale Barrierefreiheit? Dieser Frage widmet sich das 90-Sekunden-Video von anatom5.

Großansicht + Kurzbeschreibung

anatom5 – Agenturvorstellung
in 90 Sekunden

Von BITV, über WCAG, bis EN-301549 und PDF/UA: Digitale Barrierefreiheit ist der Schwerpunkt von anatom5.

Wann ist ein Internetauftritt barrierefrei?

Die Frage, ob der eigene Internetauftritt tatsächlich barrierefrei ist, stellen sich Verantwortliche in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen häufig. Allerdings ist die Frage pauschal schwer zu beantworten. Denn Barrierefreiheit ist relativ. Für Tastaturnutzer, oder Menschen die Sprachsteuerung oder Screenreader nutzen, können manche Barrieren unüberwindbar sein, obwohl andere Menschen damit keine Probleme haben. Ein Analphabet kann geschriebene Texte nicht lesen, hat aber keine Probleme mit einem rein visuellen Erklärvideo. Bei einem blinden Nutzer ist es genau umgekehrt. Von vielen Barrieren sind Menschen ganz unterschiedlich betroffen. 

Hinzu kommt, dass Barrierefreiheit fast auschließlich über Richtlinien definiert wird. Nach den aktuellen Richtlinien muss man noch nicht mal eine erkennbare Basisschriftgröße verwenden, oder eine lesbare Schrift. Text in 5 Pixel kleiner Sütterlinschrift ist nach den offiziellen Richtlinien barrierefrei. Deshalb sind Richtlinien zwar wichtig, aber nicht der Heilige Gral. Für eine umfassende Barrierefreiheit müssen auch Usability-Aspekte berücksichtigt werden. Diese werden im internationalen Standard EN ISO 9241 beschrieben.

Wer die Richtlinien kennt ist trotzdem auf einem guten Weg

Die Richtlinien definieren nur das untere Maß der Barrierefreiheit. In Europa sind das die EU-Richtlinie 2102 und die Umsetzungrichtlinien der EN 301 549. Gesetzlich geregelt wird das in Deutschland durch die jeweils gültige BITV für Bundesbehörden und auf Landesebene die jeweilige Landes-BITV, welche sich im Detail unterscheiden können. Das ist übrigens nicht nur in Deutschland so. Alle europäischen Mitgliedstaaten müssen diese EU-Richtlinie seit Ende 2018 in nationales Recht umsetzen – in Deutschland ist dies mit der BITV 2.0 (2019) geschehen. Und auch für die Privatwirtschaft ist das Thema relevant. Über den im März 2019 verabschiedeten European Accessibility Act (EAA)werden private Unternehmen unter bestimmten Bedingungen ab 2025 ebenfalls zur Barrierefreiheit verpflichtet. Der European Accessibility Act ist das zentrale Gesetz zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonventionen in Europa. 

Barrierefreiheit prüfen

Aktuelles

Start frei für den BIENE-Award 2006

Seit 2003 prämieren die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen die besten barrierefreien Angebote im Internet mit einer BIENE. Mehr als 700 Unternehmen, bundesweit arbeitende Organisationen sowie Behörden und Ministerien haben sich in den vergangenen Jahren am Wettbewerb beteiligt. Vor wenigen Tagen startete die BIENE erneut - dieses Mal mit neuen Kategorien und einem geänderten Bewertungsverfahren.

Veröffentlicht am:

Mekonet zum Thema Barrierefreie Angebote

In NRW leben rund 1,7 Millionen Menschen mit Behinderung. Bei vielen von ihnen spielen Medien im Alltag eine wichtige Rolle - meist sogar eine größere als bei Menschen ohne Behinderung. Doch spezifische Lern- und Förderangebote, in denen medienkompetentes Handeln vermittelt wird, gibt es nur sehr wenige. Wissen die Medienkompetenz vermittelnden Einrichtungen zu wenig über Menschen mit Behinderung? Schätzen sie den Aufwand hierfür als zu schwierig ein? Oder reichen die bestehenden Angebote aus?

Veröffentlicht am:

Der Suchmaschinenmarkt sagt wo es lang geht

Die Zukunft des Internets gehört den Suchmaschinen, soviel ist klar. Dabei wird sich die ursprüngliche Suche im Internet vom klassischen Heim-Computer aus weiter ausbreiten. Suchfunktionen werden in Zukunft in jeder digitalen Vorrichtung, die unser Leben betrifft, eingebaut sein. Das Telefon, das Handy, der Fernseher oder die Stereoanlage. Wenn das Leben immer stärker vernetzt und digitalisiert wird, braucht man Navigationhilfen und Suchaschinen, um sich zurechtzufinden. Und Suchmaschinen-Betreiber, allen voran Google, arbeiten bereits an der nächsten Stufe. Spracherkennungssysteme.

Veröffentlicht am:

Webstandards: Made in Germany

Made in Germany ist ein Qualitätssiegel, das auf vielen Produkten aus Deutschland deren Herkunft angibt und international als Garant für höchste Qualität gilt. In Anlehnung an dieses Güteversprechen hat Stefan Asemota sein Meta-Blog Webstandards Spezialisten in Deutschland ins Leben gerufen.

Veröffentlicht am:

Autismus bei Quarks & Co

Leider haben wir diese Sendung zu spät im Programmheft bemerkt, so dass wir im Vorhinein nicht mehr darauf hinweisen konnten: Gestern Abend lief im TV ein sehr interessanter und vielschichtiger Bericht über das Thema Autismus im Rahmen der Sendung Quarks & Co im WDR-Fernsehen.

Veröffentlicht am:

Bunter surfen mit AJAX

Was Macromedia Flash zum Zeitpunkt des ersten New Media Hypes für Webdesigner war, ist in Zeiten von Web 2.0 wohl AJAX. Kein anderes Thema hat in den vergangenen Monaten ein derartiges Medienrauschen im Bereich der Webentwicklung erzeugt, wie AJAX. Leider steht AJAX unter dem Generalverdacht, nicht barrierefrei zu sein. Noch nicht!

Veröffentlicht am:

Barrierefreie PDF-Dokumente

Im Internet und auch auf barrierefreien Internetseiten werden in der Regel noch immer PDF-Dokumente publiziert, die nicht barrierefrei sind. Das müsste eigentlich nicht sein, denn auch PDF-Dokumente und PDF-Formulare lassen sich barrierefrei erstellen.

Veröffentlicht am:

WaSP: Manifest der Accessibility-Taskforce

Das Internet könnte so ein schönes Medium sein, wenn es denn zugänglich wäre. Seit 1998 kämpfen die Mitglieder vom Web Standards Project für Webstandards und Zugänglichkeit. In dem nun veröffentlichten Manifest geht es um die vier großen P - zumindest im Englischen.

Veröffentlicht am:

Garantiert barrierefrei?

Unter diesem Arbeitstitel findet dieses Jahr zum vierten Mal die Veranstaltung "Mehr Wert für alle" vom 10. bis 11.05. in Kaiserslautern statt. Die Themen des Symposiums reichen von Diskussionen über den Nutzen von Gütesiegeln oder Zertifikaten bis hin zu inhaltlichen Aspekten von Barrierefreiheit.

Veröffentlicht am:

BIENE 2006: Alles neu macht der Mai

Am 05.05.2006 beginnt die Ausschreibungsfrist für den wichtigsten Preis für barrierefreie Websites im deutschsprachigen Raum: Der BIENE-Award geht in die vierte Runde. Bis dahin ist noch viel zu tun, denn Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen haben angekündigt, den Wettbewerb in diesem Jahr mit wesentlichen Neuerungen auszutragen.

Veröffentlicht am: