Inhalt

Entsprechen wir der BITV?

Illustration BITV-Test, WCAG-Audit und Zertifizierung

Diese Frage stellen sich die meisten Verantwortlichen für Internetseiten in diesen Tagen. Wissen Sie, ob Ihre Seite barrierefrei ist?

BITV-Prüfung anfragen

PDF unterliegen der BITV

Tagbaum zur Illustration der Struktur eines barrierefreien PDF

Das PDF-Format spielt im Internet eine wichtige Rolle, nicht nur im öffentlichen Sektor (eGovernment). Auch PDF-Dokumente müssen barrierefrei sein. 

Angebot barrierefreie PDF

Was bedeutet digitale Barrierefreiheit?

Illustration zum Thema digitale Barrierefreiheit

Das Internet begleitet uns zuhause, auf der Arbeit und unterwegs. Seine Informationen und Services erleichtern unser aller Leben – wenn sie barrierefrei sind.

Mehr zum Thema

Erklärvideos auf Youtube

Die Agentur anatom5 ist seit 2003 auf digitale Barrierefreiheit spezialisiert. Erfahren Sie in drei Videos und 90 Sekunden alles über anatom5, digitale Barrierefreiheit und den European Accessibility Act (mit Untertitel).

Großansicht + Kurzbeschreibung

European Accessibility Act
in 90 Sekunden

Der European Accessibility Act – kurz EAA muss ab 2025 von der Privatwirtschaft in der EU umgesetzt werden.

Großansicht + Kurzbeschreibung

Digitale Barrierefreiheit
in 90 Sekunden

Was bedeutet digitale Barrierefreiheit? Dieser Frage widmet sich das 90-Sekunden-Video von anatom5.

Großansicht + Kurzbeschreibung

anatom5 – Agenturvorstellung
in 90 Sekunden

Von BITV, über WCAG, bis EN-301549 und PDF/UA: Digitale Barrierefreiheit ist der Schwerpunkt von anatom5.

Wann ist ein Internetauftritt barrierefrei?

Die Frage, ob der eigene Internetauftritt tatsächlich barrierefrei ist, stellen sich Verantwortliche in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen häufig. Allerdings ist die Frage pauschal schwer zu beantworten. Denn Barrierefreiheit ist relativ. Für Tastaturnutzer, oder Menschen die Sprachsteuerung oder Screenreader nutzen, können manche Barrieren unüberwindbar sein, obwohl andere Menschen damit keine Probleme haben. Ein Analphabet kann geschriebene Texte nicht lesen, hat aber keine Probleme mit einem rein visuellen Erklärvideo. Bei einem blinden Nutzer ist es genau umgekehrt. Von vielen Barrieren sind Menschen ganz unterschiedlich betroffen. 

Hinzu kommt, dass Barrierefreiheit fast auschließlich über Richtlinien definiert wird. Nach den aktuellen Richtlinien muss man noch nicht mal eine erkennbare Basisschriftgröße verwenden, oder eine lesbare Schrift. Text in 5 Pixel kleiner Sütterlinschrift ist nach den offiziellen Richtlinien barrierefrei. Deshalb sind Richtlinien zwar wichtig, aber nicht der Heilige Gral. Für eine umfassende Barrierefreiheit müssen auch Usability-Aspekte berücksichtigt werden. Diese werden im internationalen Standard EN ISO 9241 beschrieben.

Wer die Richtlinien kennt ist trotzdem auf einem guten Weg

Die Richtlinien definieren nur das untere Maß der Barrierefreiheit. In Europa sind das die EU-Richtlinie 2102 und die Umsetzungrichtlinien der EN 301 549. Gesetzlich geregelt wird das in Deutschland durch die jeweils gültige BITV für Bundesbehörden und auf Landesebene die jeweilige Landes-BITV, welche sich im Detail unterscheiden können. Das ist übrigens nicht nur in Deutschland so. Alle europäischen Mitgliedstaaten müssen diese EU-Richtlinie seit Ende 2018 in nationales Recht umsetzen – in Deutschland ist dies mit der BITV 2.0 (2019) geschehen. Und auch für die Privatwirtschaft ist das Thema relevant. Über den im März 2019 verabschiedeten European Accessibility Act (EAA)werden private Unternehmen unter bestimmten Bedingungen ab 2025 ebenfalls zur Barrierefreiheit verpflichtet. Der European Accessibility Act ist das zentrale Gesetz zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonventionen in Europa. 

Barrierefreiheit prüfen

Aktuelles

Webkongress Erlangen: Zwei Tage Barrierefreiheit

Erstmals fand eine große Accessibility-Veranstaltung im Süden der Republik statt und rund 250 Besucher, größtenteils aus dem Öffentlichen Dienst, folgten dem Ruf des RRZE nach Erlangen. Bereits während der Veranstaltung äußerten sich zahlreiche Besucher sehr positiv über den Webkongress. Warum auch wir dieser Meinung sind, sagen wir Ihnen gerne!

Veröffentlicht am:

Zum fünften Mal Woche des Sehens

Unter dem Motto "Blindheit verstehen – Blindheit verhüten" beteiligen sich auch dieses Jahr vom 9. bis 15. Oktober wieder viele Blinden- und Sehbehindertenvereine an der "Woche des Sehens". Über 350 Veranstaltungen bundesweit beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit den Themen Diabetische Retinopathie sowie dem Jubiläum 200 Jahre Blindenbildung.

Veröffentlicht am:

Ein ganz heißes Eisen!

Wir vom Barrierekompass sind ja mittlerweile bekannt dafür, dass wir auch ganz heiße Eisen anfassen. Und in diesem Fall handelt es sich sozusagen um ein ganz ganz heißes Eisen. Also ein richtig heißes Eisen. Aber da es mit Barrierefreiheit zu tun hat, müssen wir auch darüber schreiben. Es hilft ja nichts. Also, es geht um Sex. Man könnte auch sagen Porno, zumindest aber Erotik. Und natürlich um Barrierefreiheit. Also Porno und Barrierefreiheit.

Veröffentlicht am:

Usability, Usability und noch mal Usability!

Als Betreiber des Barrierekompass sind wir immer auf der Suche nach interessanten Themen für unsere Artikel. Manchmal stößt man dabei auf Fragmente zu Themen, die erstmal liegen bleiben und am Ende vielleicht nie veröffentlicht werden. Und manchmal gibt ein neues Fragment Anlass zu einer Sammelveröffentlichung. So auch heute. Das Thema ist Usability.

Veröffentlicht am:

Barrierefreies Webdesign. Wie alles begann.

Vor einiger Zeit sind wir beim "Schnüffeln" im Internet auf einen schon etwas älteren Beitrag zum Thema Barrierefreies Webdesign, CSS und Webstandards gestoßen. Sehr anschaulich nähert sich die Veröffentlichung dem komplexen Inhalt und schafft es in knappen Worten einen kurzen Abriss der Entstehungsgeschichte des Internets zu liefern, und Schritt für Schritt den Weg zu weniger Barrieren im Internet zu erklären. Am Ende bekommen auch Nichteingeweihte eine Vorstellung davon, woher die Probleme und Barrieren im Internet rühren und worauf man achten muss. Der Beitrag lebt von der untechnischen Sprache und der Vereinfachung (auch wenn es am Ende nie ohne ein bisschen Technik geht). Alle Profis in Sachen Barrierefreies Webdesign können die Leseempfehlung ignorieren. Für Einsteiger dagegen ist der Beitrag immer noch lesenswert.

Veröffentlicht am:

Barrierefreiheit Deluxe

Der Wunsch nach Freiheit und Gleichberechtigung treibt manchmal seltsame Blüten. So wurde laut einer dpa-Meldung in Großbritannien gerade ein blinder Autofahrer zu einer einjährigen Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt. Der gebürtige Iraker war von der Polizei zum wiederholten Male hinter dem Steuer eines Autos erwischt worden.

Veröffentlicht am:

Webkongress in Erlangen: Drei gute Gründe, jetzt zu buchen

Nur noch wenige Tage, dann ist Anmeldeschluss für den Webkongress in Erlangen. Bis zum 21.09.2006 können sich Besucher noch für das Top-Event zum Thema Barrierefreiheit in diesem Jahr anmelden. Wenn Sie noch unentschlossen sind, haben wir hier ein paar gute Gründe zusammengestellt, warum Sie sich unbedingt anmelden sollten.

Veröffentlicht am:

Rezension: Auf dem Weg zu barrierefreien Webseiten

Die Hosenbeine hochgekrempelt und den warmen Sand unter den Füßen stapft ein junger Mann in moderner Cargo-Hose eine Düne hinauf. Tiefe Fußabdrücke hinterläßt er im Sand. Der Himmel am Horizont über dem Dünenkamm ist blau und man möchte nur zu gerne wissen, was dahinter steckt.

Veröffentlicht am:

Rezension des Wörterbuchs für leichte Sprache

Zu meiner eigenen Schande muss ich gestehen, dass wir vor Ewigkeiten (es war auf jeden Fall in diesem Jahr) beim Netzwerk People First Deutschland e.V. ein Rezensions-Exemplar des Wörterbuchs für leichte Sprache angefordert hatten. Wir haben es bekommen, dafür an dieser Stelle ein Dankeschön. Rezensiert haben wir es bisher allerdings noch nicht. Keine Ahnung, was ich persönlich von dem Buch erwartet habe, aber das was ich damals bekommen habe, hat dazu geführt, dass ich die Rezension so lange vor mir her geschoben habe.

Veröffentlicht am:

.mobi statt WAP

Ein Qualitätsstandard soll den Erfolg mobiler Angebote garantieren. Barrierefreies Design ist eine gute Ausgangsbasis. So untertitelt die Internet World in ihrer Ausgabe vom 28. August 2006 einen Artikel zum Thema .mobi und mobile Webinhalte. Nun ist die Reichweitenerhöhung von barrierefreien Internetseiten durch ihre grundsätzliche Plattformunabhängigkeit ja eines der wichtigsten Argumente außerhalb des Dunstkreises der BITV. Denn in der Theorie bedeutet Barrierefreiheit, dass Internetseiten sowohl plattform- als auch browserübergreifend problemlos dargestellt werden können. Wobei es eben keine Rolle spielen soll, mit welchem Endgerät Webinhalte abgerufen werden.

Veröffentlicht am: