Inhalt

Vorbildfunktion!? Österreich und das barrierefreie Internet

20. Januar 2006

Seit Anfang des Jahres gilt in Österreich das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG). Nachdem bereits die Schweiz mit dem Bundesgesetz über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (BehiG) und der Behindertengleichstellungsverordnung (BehiV) im Bereich der barrierefreien Informationstechnologie einige Fakten geschaffen hat, zieht Österreich nun mit Deutschland und der Schweiz gleich - und geht sogar noch weiter!

Wie uns Martin Ladstätter von BIZEPS-INFO mitteilte, hat das österreichische BGStG eine entscheidende Besonderheit im Vergleich zu den Gesetzen der Nachbarländer: Streng genommen gilt es nämlich auch für Websites der Privatwirtschaft und nicht allein für Internetangebote der öffentlichen Hand, denn in Paragraph 2 geht es um die Anbahnung von Rechtsverhältnissen, oder um es weniger juristisch auszudrücken: Um die Inanspruchnahme von Leistungen im privatrechtlichen Sinn. Damit sind dann auch Unternehmen in der Pflicht.

Konsequenzen & Nährwert

Eine mögliche Konsequenz hieraus ist unter anderem, dass Zielvereinbarungen mit Unternehmen, wie sie in Deutschland existieren, nicht notwendig sind. Zumal, da es in Österreich auch ein Diskriminierungs-Verbot gibt, das entsprechende Ansprüche in Diskriminierungsfällen regelt.

Eine hervorragende Übersicht über die rechtlichen Unterschiede und Besonderheiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz bietet der Artikel "Rechtliche Rahmenbedingungen des barrierefreien Internet-Zugangs" von Werner Schweibenz, der in "Barrierefreiheit im Internet" (IWP-Sonderheft) veröffentlicht wurde. In diesem Zusammenhang möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass alle Artikel nun auch als PDF-Dokumente zum kostenlosen Download bereitstehen.

Übrigens findet sich im österreichischen Gesetz folgende Erläuterung im Hinblick auf die zugrundeliegenden Richtlinien:

Herangezogen werden dafür beispielsweise die einschlägigen ÖNORMEN in den Bereichen Bauen und technische Ausstattung sowie die WAI-Leitlinien betreffend Angebote im Internet.

Das klingt nach einer automatischen Update-Funktion, sollte es jemals zur Veröffentlichung der WCAG 2.0 kommen. Ein ähnliches Vorgehen also, wie im Fall des Landesgleichstellungsgesetzes in Nordrhein-Westfalen, auch BITV-NRW genannt.

zurück zur Übersicht

Buch Barrierefreiheit

Titelseite Buch Barrierefreiheit für Online-Redakteure und Entscheider

Barrierefreies Internet

Als Agentur für Universelles Design und Herausgeber des Barrierekompass, hat anatom5 seit 2003 eine weitreichende Expertise im Bereich barrierefreie Informationstechnologie erlangt.

Spezialisierte BITV-Agentur

Die Leistungsfelder umfassen das gesamte Thema Barrierefreiheit nach BITV: Barrierefreies Internet, Barrierefreie PDF, Barrierefreies Responsive Design, Usability & Accessibility Konzeption, Leichte Sprache, Einfache Sprache, UI-Design, BITV-Testing, Schulungen und Workshops.

Ausgezeichnete Barrierefreiheit

Die intensive Beschäftigung mit dem Thema Barrierefreiheit spiegelt sich auch in diversen Auszeichnungen wider, die anatom5 seit 2003 erhalten hat (BIENE-Awards, Projekte aus der 90plus Liste).

anatom5 hilft Ihnen bei der Umsetzung von Barrierefreiheit im Internet