Inhalt

UNO-Weltgipfel zur Informationsgesellschaft

21. November 2005

Vom 16. bis 18. November fand der zweite Teil des UNO-Weltgipfels zur Informationsgesellschaft in Tunesien statt. Zum Abschluss des Treffens in Tunis haben die Teilnehmer erneut dazu aufgerufen, die Chancen des Internets zu nutzen und die digitale Kluft zwischen der reichen und der armen Welt zu überbrücken. Im Zeitalter der Informationsgesellschaft müssen alle Menschen auf der Welt die gleichen Chancen haben, Informationen und Wissen erzeugen, benutzen und teilen zu können.

Das Thema "Informationsgesellschaft und seine Bedeutung für die Entwicklungsländer" ist von elementarer Bedeutung für die Entwicklung von Armut in der Welt. Denn die Ausgangslage könnte für die Menschen in den Industrie- und in den Entwicklungsländern kaum unterschiedlicher sein. Auf der einen Seite die Bewohner der Industrienationen der Welt, die sich ein Leben ohne Internet kaum noch vorstellen können. Wissen ist hier zumindest theoretisch immer und überall verfügbar - die Bemühungen um ein Barrierefreies Internet zeigen, dass dem nicht wirklich so ist. Für die meisten Menschen auf dieser Erde ist allerdings bereits ein Telefon Luxus. Nicht zu sprechen von einem Computer oder einem Internetanschluss.

Während in den Industrieländern bereits 30 bis 50 Prozent der Bevölkerung im Internet surfen, Tendenz steigend, haben in den Entwicklungsländern weniger als 10 Prozent Zugang zu einem der wichtigsten Informationsmedien überhaupt. Dem Bericht über die menschliche Entwicklung 2005 zufolge erreichen zum Beispiel Burma, Äthiopien oder die Zentralafrikanische Republik mit je 0,1 Prozent die niedrigsten Werte. Und dabei ist allen Beteiligten, nicht nur des UNO-Weltgipfels zur Informationsgesellschaft klar, moderne Technologien wie das Internet eröffnen Informations- und Bildungschancen und somit Wege aus der Armut und Isolation. Letzteres ist natürlich auch auf die Teilhabe behinderter oder sozial benachteiligter Menschen in Industrienationen übertragbar. Wissen bedeutet Macht. Mehr denn je.

Interessant sind in diesem Zusammenhang sicherlich auch die bereits erschienenen Artikel "EU-Konferenz - Zugang zur Informationsgesellschaft" sowie der Nachbericht zum "Weltgipfel der Informationsgesellschaft" 2003 in Genf und der Bericht über das Aktionsprogramm "Informationsgesellschaft Deutschland 2006".

zurück zur Übersicht

Buch Barrierefreiheit

Titelseite Buch Barrierefreiheit für Online-Redakteure und Entscheider

Barrierefreies Internet

Als Agentur für Universelles Design und Herausgeber des Barrierekompass, hat anatom5 seit 2003 eine weitreichende Expertise im Bereich barrierefreie Informationstechnologie erlangt.

Spezialisierte BITV-Agentur

Die Leistungsfelder umfassen das gesamte Thema Barrierefreiheit nach BITV: Barrierefreies Internet, Barrierefreie PDF, Barrierefreies Responsive Design, Usability & Accessibility Konzeption, Leichte Sprache, Einfache Sprache, UI-Design, BITV-Testing, Schulungen und Workshops.

Ausgezeichnete Barrierefreiheit

Die intensive Beschäftigung mit dem Thema Barrierefreiheit spiegelt sich auch in diversen Auszeichnungen wider, die anatom5 seit 2003 erhalten hat (BIENE-Awards, Projekte aus der 90plus Liste).

anatom5 hilft Ihnen bei der Umsetzung von Barrierefreiheit im Internet