Inhalt

Neue Software bietet mehr Zugänglichkeit

14. Juni 2004

In den vergangenen Tagen haben scheinbar eine Menge Software-Firmen neue oder verbesserte Produkte auf den Markt gebracht. Dabei wurden auch zahlreiche Accessibility-Funktionen integriert, wie man den unterschiedlichen Pressemeldungen entnehmen kann. Beginnen wir einfach mit unserem Rundumschlag und starten bei den beiden Mozilla-Geschwistern, die es inzwischen in neuen Versionen gibt. Zwar handelt es sich bei beiden Produkten noch nicht um die finalen Versionen, jedoch hat die Vergangenheit bereits gezeigt, dass die Release Candidates schon sehr ausgereift sind und den späteren Finalversionen in nichts nachstehen.

Unspektakulär sind die Änderungen bei Firefox 0.9RC - zumindest die, die das Auge erfassen kann. Unter der Haube hat sich aber dennoch einiges getan, was vor allem Nutzern des Internet Explorers den Umstieg erleichtern wird. Dazu gehört die verbesserte Import-Funktionalität ebenso, wie das Vorhandensein einer lange unter Mozilla vermissten Eigenschaft: Endlich kann man ein Bild mit Firefox in die Zwischenablage kopieren, was zuvor nur mit Hilfe einer Erweiterung möglich war. A propos Erweiterungen: deren Handhabung ist mit der neuen Firefox-Variante ebenso vereinfacht worden, wie die Handhabung von Themes. Verbessert wurde vor allem aber die Hilfe, die nun wesentlich ausführlicher ist.

Der große Bruder, die Mozilla-Suite, präsentiert sich in Version 1.7RC3 nun kurz vor der finalen Version 1.7, wie bereits vor einigen Wochen berichtet. Verbessert zeigt sich vor allem die Mail-Applikation gegenüber der letztmalig getesteten Versionsnummer. Leider bietet die große Mozilla-Suite jedoch nicht die gleiche Funktionalität zum Kopieren von Bildern mit der rechten Maustaste, wie sie bei Firefox zuvor gelobt wurde. Wer die Funktion dennoch haben möchte, sollte sich mit der Multizilla-Erweiterung befassen, die auch weitere nützliche Funktionen bietet, die bei Bedarf auch abgeschaltet werden können.

Doch auch andere Software-Produkte wurden nachgebessert. So hat beispielsweise ScanSoft sein Produkt Dragon Naturally Speaking nun in Version 7 auch in deutscher Sprache im Angebot. Das Programm erlaubt die Steuerung eines Computers per Spracheingabe, was es vor allem Benutzern mit Behinderungen erleichtert, ihre Produktivität am PC zu steigern. Weiterhin wurde dem Alias SketchBook Pro nun Mac-Accessibility verordnet. Daneben ist das 2D-Grafikprogramm für Tablet-PCs und Grafik-Tabletts nun auch mit zahlreichen Tastatur-Shortcuts zu bedienen. Accessibility erobert somit auch langsam aber sicher die Domänen der Grafiker und Designer - vielleicht führt das ja dazu, dass Barrierefreies Webdesign bald auch in den Herzen der Gestalter ankommt.

zurück zur Übersicht

Buch Barrierefreiheit

Titelseite Buch Barrierefreiheit für Online-Redakteure und Entscheider

Barrierefreies Internet

Als Agentur für Universelles Design und Herausgeber des Barrierekompass, hat anatom5 seit 2003 eine weitreichende Expertise im Bereich barrierefreie Informationstechnologie erlangt.

Spezialisierte BITV-Agentur

Die Leistungsfelder umfassen das gesamte Thema Barrierefreiheit nach BITV: Barrierefreies Internet, Barrierefreie PDF, Barrierefreies Responsive Design, Usability & Accessibility Konzeption, Leichte Sprache, Einfache Sprache, UI-Design, BITV-Testing, Schulungen und Workshops.

Ausgezeichnete Barrierefreiheit

Die intensive Beschäftigung mit dem Thema Barrierefreiheit spiegelt sich auch in diversen Auszeichnungen wider, die anatom5 seit 2003 erhalten hat (BIENE-Awards, Projekte aus der 90plus Liste).

anatom5 hilft Ihnen bei der Umsetzung von Barrierefreiheit im Internet