Inhalt

Eine Kinokette, Barrierefreiheit und der PR-Supergau

24. September 2004

Die ODEON Kinokette kommt nicht mehr aus den Schlagzeilen, seit sie sich in Großbritannien dem Vorwurf der Diskriminierung ausgesetzt sieht. Nachdem sich Anfang des Jahres Matthew Somerville ein freiberuflicher Designer den Spaß erlaubt hatte, eine alternative und barrierefreie Version der offiziellen Internetseite der ODEON Kinokette ins Netz zu stellen, stand die Kinokette plötzlich und unerwartet im Rampenlicht und sah sich mit der Schwester der BITV dem "Disability Discrimination Act" (DDA) konfrontiert.

Schlimmer aber noch als das war sicherlich, dass der Erfolg der unautorisierten barriererfreien Version von Matthew Somerville, die nicht nur im Internet Explorer funktionierte, das Unternehmen ODEON der Lächerlichkeit preisgab. War es doch offensichtlich möglich, mit geringsten Mitteln, festem Willen und entsprechendem Wissen eine barrierefreie Seite auf die Beine zu stellen, die vom Benutzer nicht von der ODEON Unternehmensseite zu unterscheiden war.

Zwar wurde der Designer Matthew Somerville gezwungen seine "Alternativversion" aus dem Netz zu nehmen, nachdem sich Beschwerden von Benutzern häuften, die sich - in der Annahme sich auf der offiziellen ODEON-Seite zu befinden - vergeblich versuchten auf der "Alternativversion" anzumelden, doch der PR-Supergau war nicht mehr zu leugnen.

Mittlerweile hat ODEON auf die Diskriminierungsvorwürfe reagiert und Verbesserungen an ihrer offiziellen ODEON Online-Film Informations- und Buchungsseite vorgenommen. Allerdings haben die ergänzte "Nur-Text-Version" und die zusätzlichen "Accessibility-Informationen" offensichtlich niemanden wirklich beeindruckt. Die Beschwerden reißen nicht mehr ab. Und ODEON sieht sich noch immer dem Vorwurf ausgesetzt dem "Disability Discrimination Act" nicht zu entsprechen.

Catriona Campbell Gründerin und Vorstandsmitglid der Firma "The Usability Company" beschreibt es so:

Die ODEON Website ist eine der schlechtesten Seiten in Bezug auf Barrierefreiheit, die ich je bei einem Britischen Unternehmen gesehen habe.

ODEON selbst weist die andauernden Vorwürfen zurück und verweist darauf, dass Barrierefreiheit ein Prozess ist und die Forderungen der DDA in diesem langfristig erreicht werden sollen. Da stellt sich doch die Frage, warum bitten die Verantwortlichen bei ODEON nicht Matthew Somerville um Hilfe. Barrierefreiheit mag nicht das Geschäft der ODEON Kinokette sein, aber PR ist es garantiert auch nicht. Wir sind gespannt, wie es weitergeht. Den PR-Supergau haben die Verantwortlichen bei ODEON jedenfalls wohl eher selbst produziert. Lesen Sie zum Thema PR-Supergau auch unseren Artikel "Barrierefreiheit auf Amerikanisch".

zurück zur Übersicht

Buch Barrierefreiheit

Titelseite Buch Barrierefreiheit für Online-Redakteure und Entscheider

Barrierefreies Internet

Als Agentur für Universelles Design und Herausgeber des Barrierekompass, hat anatom5 seit 2003 eine weitreichende Expertise im Bereich barrierefreie Informationstechnologie erlangt.

Spezialisierte BITV-Agentur

Die Leistungsfelder umfassen das gesamte Thema Barrierefreiheit nach BITV: Barrierefreies Internet, Barrierefreie PDF, Barrierefreies Responsive Design, Usability & Accessibility Konzeption, Leichte Sprache, Einfache Sprache, UI-Design, BITV-Testing, Schulungen und Workshops.

Ausgezeichnete Barrierefreiheit

Die intensive Beschäftigung mit dem Thema Barrierefreiheit spiegelt sich auch in diversen Auszeichnungen wider, die anatom5 seit 2003 erhalten hat (BIENE-Awards, Projekte aus der 90plus Liste).

anatom5 hilft Ihnen bei der Umsetzung von Barrierefreiheit im Internet