Inhalt

Bilder fühlen mit See by Touch

8. Juli 2005

Zugegeben, ganz neu ist die Idee nicht, auf der See by Touch beruht. Und trotzdem waren wir fasziniert, wie gut das System arbeitet, wie kostengünstig es ist und mit welcher Hingabe das gesamte Projekt von Klaus Rieger geführt wird.

Entstanden ist See by Touch aus einer Diplomarbeit am Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg im Jahr 2002. Unter der Bezeichnung Virtuelles Taktiles Display entwickelte Klaus Rieger ein Sehersatzsystem für Blinde und führte in Zusammenarbeit mit einer Blindenschule erste Praxistests durch. Besser und kürzer als heise.de können wir das System auch nicht beschreiben:

Das Programm Seebytouch ermöglicht die Anzeige von Bilddateien auf einer Abtastmatrix aus Braille-Elementen. Das etwa handgroße Anzeigesystem wiegt unter einem Kilogramm und ist daher im mobilen Einsatz verwendbar. Der Viewer für Linux ist unter GPL und das dazugehörige Lese-Gerät unter der GNU Free Documentation License veröffentlicht.

Im Rahmen des Linaccess-Forums beim LinuxTag 2005 in Karlsruhe konnten wir uns von der Leistungsfähigkeit des Systems überzeugen. Ganz im Sinne des Open Source Gedankens ist sowohl die Soft- wie auch die Hardware entstanden. Alle Elemente können selbst nachgebaut werden, die Materialkosten für das System belaufen sich auf rund 200 Euro, je nach Ausstattung. Die Software ist kostenlos erhältlich und verfügt in der neu vorgestellten Version 0.4 über eine freie Auswahl des Bildausschnittes sowie die Möglichkeit, die Auflösung zyklisch während des Betrachtens zu verändern.

Vom Bild zum Relief

Alle Bilder werden in Graustufen umgewandelt und diese Informationen werden in Form von Erhebungen und Vertiefungen an die Braille-Elemente weitergegeben. Auf diese Weise entsteht ein tastbares Bild. Schwer vorstellbar, wie das funktioniert. Deshalb gibt es auf der Website des Projektes auch mehrere Filmsequenzen, in denen man die Funktionsweise sehen kann.

Anwendungsmöglichkeiten

Wofür das Blindensehersatzsystem, wie Klaus Rieger See by Touch untertitelt, geeignet ist, erläuterte der findige Baden-Badener in seinem Vortrag gleich mit. Durch die extreme Leichtbauweise - das Gerät passt in einen Aktenkoffer und wiegt weniger als ein Kilogramm - ist See by Touch leicht zu transportieren und somit auch für den mobilen Einsatz geeignet. Denkbar ist der Einsatz des Systems zur Ertastung von Straßenkarten oder im mathematisch-technischen Ausgbildungsbereich, um beispielsweise geometrische Figuren und mathematische Funktionen zu ertasten.

SeebyTouch wurde bewusst als Open Source Projekt freigegeben, um eine freie Möglichkeit zum Ertasten von Bildern bereitzustellen und zusätzliche Entwickler an Bord zu nehmen, die das Produkt sowohl im Bereich der Software als auch der Hardware weiter verbessern können. Zudem ist dadurch die Möglichkeit zur Integration in andere Open Source Projekte, wie zum Beispiel KDE, möglich. Erste Kontakte konnten anläßlich des Accessibility-Forums bereits geknüpft werden. Momentan ist Rieger auf der Suche nach Menschen, die bei Übersetzung des Projektes und der Website in andere Sprachen helfen. Fünf Sprachen unterstützt die Software bereits und die Tatsache, dass es für nahezu sämtliche Betriebssysteme vorliegt, spricht ebenfalls für SeebyTouch. Wer möchte, kann das Projekt auch einfach durch eine Spende unterstützen.

zurück zur Übersicht

Buch Barrierefreiheit

Titelseite Buch Barrierefreiheit für Online-Redakteure und Entscheider

Barrierefreies Internet

Als Agentur für Universelles Design und Herausgeber des Barrierekompass, hat anatom5 seit 2003 eine weitreichende Expertise im Bereich barrierefreie Informationstechnologie erlangt.

Spezialisierte BITV-Agentur

Die Leistungsfelder umfassen das gesamte Thema Barrierefreiheit nach BITV: Barrierefreies Internet, Barrierefreie PDF, Barrierefreies Responsive Design, Usability & Accessibility Konzeption, Leichte Sprache, Einfache Sprache, UI-Design, BITV-Testing, Schulungen und Workshops.

Ausgezeichnete Barrierefreiheit

Die intensive Beschäftigung mit dem Thema Barrierefreiheit spiegelt sich auch in diversen Auszeichnungen wider, die anatom5 seit 2003 erhalten hat (BIENE-Awards, Projekte aus der 90plus Liste).

anatom5 hilft Ihnen bei der Umsetzung von Barrierefreiheit im Internet