Inhalt

Barrierefreiheit und E-Government - Zugang für alle

17. Januar 2005

Über Multimedia-Telefonzellen, so genannten Multimedia Stations, will die Telekom Austria in Zukunft E-Government-Anwendungen für alle Bürger zugänglich machen.

Damit erweitert die Telekom Austria das Angebot ihrer rund 500 MultimediaStations in über 200 Gemeinden in ganz Österreich: Durch eine Kooperation mit dem Bundeskanzleramt stehen der gesamten Bevölkerung jetzt in allen neuen Telefonzellen mit Breitband-Internet wichtige E-Government Anwendungen, wie die beliebte www.help.gv.at Seite, kostenlos zur Verfügung.

Das Bundeskanzleramt möchte mit diesem Kooperationsprojekt die E-Government-Anwendungen allen Bürgerinnen und Bürgern zugänglich machen, und zwar kostenlos. Insbesondere jenen, die über keinen eigenen Internetzugang verfügen. Die MultimediaStations sind hervorragend dazu geeignet, E-Government-Dienste leichter erfahrbar und nutzbar zu machen, Informationen abzurufen oder Amtswege elektronisch abzuwickeln.

Darüber hinaus freue ich mich, dass ein österreichisches Unternehmen diese herausragende Innovationsleistung entwickelt hat und damit neue Chancen im Bereich der Informations- und kommunikationstechnologien öffnet

so Franz Morak, Staatssekretär für Kunst und Medien.

Das größte Telekommunikationsunternehmen Österreichs startete im vergangenen Jahr mit dem bundesweiten Ausbau der MultimediaStations. Bis 2006 sollen insgesamt 1.300 Telefonzellen in Internetstationen umgewandelt werden. Diese bieten allen Bürgerinnen und Bürgern eine besonders einfache und kostengünstige Möglichkeit, neben dem Telefon das Internet zu nutzen. Damit sollen demnächst auch Menschen, die noch keinen eigenen Internetzugang haben, die digitalen Amtshelfer im Netz nutzen können. Ing. Mag. Rudolf Fischer, Vorstandsdirektor Telekom Austria AG sieht das Engagement des Unternehmens als wichtigen Beitrag im Kampf gegen die digitale Kluft in der Bevölkerung.

Die neuen Telefonzellen sollen sich laut Betreiber durch eine hohe Bedienungsfreundlichkeit auszeichnen und so auch Computer-Neulingen den Einstieg erleichtern: Mehr Informationen zur MultimediaStation sowie die komplette Standortliste gibt es unter www.multimediastation.at.

Nun wissen wir nicht, ob die Multimedia-Telefonzellen nur bedienungsfreundlich sind, oder sogar barrierefrei. Zwar stehen die Multimedia-Telefonzellen nicht in Deutschland, sondern in Österreich, aber auch dort gibt es ernsthafte Bemühungen um Barrierefreie Informationstechnik. Insofern: Da wir wissen, dass der Barrierekompass auch bei unseren Nachbarn gelesen wird, legen wir Ihnen hierzu zwei interessante Artikel ans Herz:

zurück zur Übersicht

Buch Barrierefreiheit

Titelseite Buch Barrierefreiheit für Online-Redakteure und Entscheider

Barrierefreies Internet

Als Agentur für Universelles Design und Herausgeber des Barrierekompass, hat anatom5 seit 2003 eine weitreichende Expertise im Bereich barrierefreie Informationstechnologie erlangt.

Spezialisierte BITV-Agentur

Die Leistungsfelder umfassen das gesamte Thema Barrierefreiheit nach BITV: Barrierefreies Internet, Barrierefreie PDF, Barrierefreies Responsive Design, Usability & Accessibility Konzeption, Leichte Sprache, Einfache Sprache, UI-Design, BITV-Testing, Schulungen und Workshops.

Ausgezeichnete Barrierefreiheit

Die intensive Beschäftigung mit dem Thema Barrierefreiheit spiegelt sich auch in diversen Auszeichnungen wider, die anatom5 seit 2003 erhalten hat (BIENE-Awards, Projekte aus der 90plus Liste).

anatom5 hilft Ihnen bei der Umsetzung von Barrierefreiheit im Internet