Inhalt

Entsprechen wir der BITV?

Illustration BITV-Test, WCAG-Audit und Zertifizierung

Diese Frage stellen sich die meisten Verantwortlichen für Internetseiten in diesen Tagen. Wissen Sie, ob Ihre Seite barrierefrei ist?

BITV-Prüfung anfragen

PDF unterliegen der BITV

Tagbaum zur Illustration der Struktur eines barrierefreien PDF

Das PDF-Format spielt im Internet eine wichtige Rolle, nicht nur im öffentlichen Sektor (eGovernment). Auch PDF-Dokumente müssen barrierefrei sein. 

Angebot barrierefreie PDF

Was bedeutet digitale Barrierefreiheit?

Illustration zum Thema digitale Barrierefreiheit

Das Internet begleitet uns zuhause, auf der Arbeit und unterwegs. Seine Informationen und Services erleichtern unser aller Leben – wenn sie barrierefrei sind.

Mehr zum Thema

Erklärvideos auf Youtube

Die Agentur anatom5 ist seit 2003 auf digitale Barrierefreiheit spezialisiert. Erfahren Sie in drei Videos und 90 Sekunden alles über anatom5, digitale Barrierefreiheit und den European Accessibility Act (mit Untertitel).

Link zum 90 Sekunden Erklärvideo über den European Accessibility Act

European Accessibility Act
in 90 Sekunden

Der European Accessibility Act – kurz EAA muss ab 2025 von der Privatwirtschaft in der EU umgesetzt werden.

Zum Erklärvideo was ist digitale Barrierefreiheit auf Youtube

Digitale Barrierefreiheit
in 90 Sekunden

Was bedeutet digitale Barrierefreiheit? Dieser Frage widmet sich das 90-Sekunden-Video von anatom5.

Zum Video auf Youtube 90 Sekunden Kurzvorstellung anatom5

anatom5 – Agenturvorstellung
in 90 Sekunden

Von BITV, über WCAG, bis EN-301549 und PDF/UA: Digitale Barrierefreiheit ist der Schwerpunkt von anatom5.

Wann ist ein Internetauftritt barrierefrei?

Die Frage, ob der eigene Internetauftritt tatsächlich barrierefrei ist, stellen sich Verantwortliche in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen häufig. Allerdings ist die Frage pauschal schwer zu beantworten. Denn Barrierefreiheit ist relativ. Für Tastaturnutzer, oder Menschen die Sprachsteuerung oder Screenreader nutzen, können manche Barrieren unüberwindbar sein, obwohl andere Menschen damit keine Probleme haben. Ein Analphabet kann geschriebene Texte nicht lesen, hat aber keine Probleme mit einem rein visuellen Erklärvideo. Bei einem blinden Nutzer ist es genau umgekehrt. Von vielen Barrieren sind Menschen ganz unterschiedlich betroffen. 

Hinzu kommt, dass Barrierefreiheit fast auschließlich über Richtlinien definiert wird. Nach den aktuellen Richtlinien muss man noch nicht mal eine erkennbare Basisschriftgröße verwenden, oder eine lesbare Schrift. Text in 5 Pixel kleiner Sütterlinschrift ist nach den offiziellen Richtlinien barrierefrei. Deshalb sind Richtlinien zwar wichtig, aber nicht der Heilige Gral. Für eine umfassende Barrierefreiheit müssen auch Usability-Aspekte berücksichtigt werden. Diese werden im internationalen Standard EN ISO 9241 beschrieben.

Wer die Richtlinien kennt ist trotzdem auf einem guten Weg

Die Richtlinien definieren nur das untere Maß der Barrierefreiheit. In Europa sind das die EU-Richtlinie 2102 und die Umsetzungrichtlinien der EN 301 549. Gesetzlich geregelt wird das in Deutschland durch die jeweils gültige BITV für Bundesbehörden und auf Landesebene die jeweilige Landes-BITV, welche sich im Detail unterscheiden können. Das ist übrigens nicht nur in Deutschland so. Alle europäischen Mitgliedstaaten müssen diese EU-Richtlinie seit Ende 2018 in nationales Recht umsetzen – in Deutschland ist dies mit der BITV 2.0 (2019) geschehen. Und auch für die Privatwirtschaft ist das Thema relevant. Über den im März 2019 verabschiedeten European Accessibility Act (EAA)werden private Unternehmen unter bestimmten Bedingungen ab 2025 ebenfalls zur Barrierefreiheit verpflichtet. Der European Accessibility Act ist das zentrale Gesetz zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonventionen in Europa. 

Barrierefreiheit prüfen

Aktuelles

Studie: Wie digital sind die Deutschen?

Am 23. Januar 2018 stellte die Initiative D21 (Deutschlands größtes gemeinnütziges Netzwerk für die digitale Gesellschaft) die Ergebnisse des D21-Digital-Index 2017/2018 vor.

Veröffentlicht am:

Inklusionspreis: Projekte für Menschen mit Behinderung

Der Inklusionspreis des Landes Nordrhein-Westfalen zeichnet Unternehmen aus der Wirtschaft aus, die durch vorbildliche Praxisbeispiele zeigen, wie Inklusion im Unternehmen gelingen und sowohl für den Betrieb als auch die Beschäftigten von Vorteil sein kann. Sei es bei der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung, oder in der Weiterbeschäftigung sogenannter "leistungsgewandelter Mitarbeiter".

Veröffentlicht am:

Neuerungen 2018: Einfache und Leichte Sprache

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat Ende 2017 über Neuerungen informiert, die unter anderem die Belange behinderter Menschen betreffen.

Veröffentlicht am:

EU-Richtlinie 2102: Einheitliche Barrierefreiheit

Ende 2016 wurde die sogenannte EU-Richtlinie 2102 ratifiziert. Seitdem müssen sich alle EU-Mitgliedstaaten in Bezug auf Barrierefreiheit von Webseiten und mobilen Apps danach richten – natürlich mit einer entsprechenden Umsetzungsfrist.

Veröffentlicht am:

PAC 3.0 ist da

Unter der Überschrift "Barrierefreie PDF prüfen – mit Tools testen" hatten wir Ihnen schon einmal verschiedene Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie PDF auf Barrierefreiheit überprüfen können. Neben dem PDF Accessibility Checker waren dies BaNu (ein Online-Prüftool des Bundesverwaltungsamts – Bundesstelle für Informationstechnik), das integrierte Testtool von Adobe Acrobat Pro selbst sowie Testmöglichkeiten mit Screenreadern wie NVDA und VoiceOver. Jetzt ist PAC 3 rausgekommen.

Veröffentlicht am:

Eye-Control: Windows 10 kommt mit Eye-Tracking-Unterstützung

Anfang August 2017 hat Microsoft angekündigt, dass Windows 10 künftig mit "Eye Control", einer eingebauten Eye-Tracking-Unterstützung, ausgeliefert werden soll (momentan in der Beta-Phase).

Veröffentlicht am:

BIK-Test Reloaded

BIK (steht für barrierefrei informieren und kommunizieren) – ist eine vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderte Projektreihe, in der unter anderem der deutsche BITV-Test entwickelt wurde.

Veröffentlicht am:

Inklusion – mit Kunst Brücken bauen

Der Inklusionsbotschafter Roland Walter ist 53 Jahre alt und er lebt mit einer Behinderung, er ist seit seiner Geburt spastisch gelähmt. Doch eins ist er nicht: tatenlos. Oder, wie er in seiner Broschüre über Barrierefreiheit so schön sagt "Man ist nicht behindert, man wird behindert".

Veröffentlicht am:

Shopify: Accessibility ohne Accessibility-Team

Wenn die Leiterin eines Frontend-Development-Teams von Shopify einen Blogeintrag mit der Überschrift "Creating an Accessible Culture" veröffentlicht, dann ist das Interesse beim Barrierekompass geweckt. Insbesondere, wenn direkt zu Beginn des Artikels darauf hingewiesen wird, dass es kein separates Accessibility-Team für dieses Vorhaben gab und es auch keine Anordnung "von oben" war.

Veröffentlicht am:

Visionen für mehr Accessibility

Zum Glück gibt es sie: Menschen, die durch ihre Arbeit einen besonderen Beitrag leisten möchten. Die eine Vision haben und diese leidenschaftlich und ehrgeizig verfolgen. Für eine bessere Welt. Diese Menschen gibt es in den unterschiedlichsten Bereichen, aber vor dem Hintergrund unserer täglichen Arbeit bei anatom5 und als Herausgeber des Barrierekompass, fällt unser Augenmerk hier auf Menschen, denen das Thema Accessibility am Herzen liegt.

Veröffentlicht am: