Inhalt

Entsprechen wir der BITV?

Illustration BITV-Test, WCAG-Audit und Zertifizierung

Diese Frage stellen sich die meisten Verantwortlichen für Internetseiten in diesen Tagen. Wissen Sie, ob Ihre Seite barrierefrei ist?

BITV-Prüfung anfragen

PDF unterliegen der BITV

Tagbaum zur Illustration der Struktur eines barrierefreien PDF

Das PDF-Format spielt im Internet eine wichtige Rolle, nicht nur im öffentlichen Sektor (eGovernment). Auch PDF-Dokumente müssen barrierefrei sein. 

Angebot barrierefreie PDF

Was bedeutet digitale Barrierefreiheit?

Illustration zum Thema digitale Barrierefreiheit

Das Internet begleitet uns zuhause, auf der Arbeit und unterwegs. Seine Informationen und Services erleichtern unser aller Leben – wenn sie barrierefrei sind.

Mehr zum Thema

Erklärvideos auf Youtube

Die Agentur anatom5 ist seit 2003 auf digitale Barrierefreiheit spezialisiert. Erfahren Sie in drei Videos und 90 Sekunden alles über anatom5, digitale Barrierefreiheit und den European Accessibility Act (mit Untertitel).

Link zum 90 Sekunden Erklärvideo über den European Accessibility Act

European Accessibility Act
in 90 Sekunden

Der European Accessibility Act – kurz EAA muss ab 2025 von der Privatwirtschaft in der EU umgesetzt werden.

Zum Erklärvideo was ist digitale Barrierefreiheit auf Youtube

Digitale Barrierefreiheit
in 90 Sekunden

Was bedeutet digitale Barrierefreiheit? Dieser Frage widmet sich das 90-Sekunden-Video von anatom5.

Zum Video auf Youtube 90 Sekunden Kurzvorstellung anatom5

anatom5 – Agenturvorstellung
in 90 Sekunden

Von BITV, über WCAG, bis EN-301549 und PDF/UA: Digitale Barrierefreiheit ist der Schwerpunkt von anatom5.

Wann ist ein Internetauftritt barrierefrei?

Die Frage, ob der eigene Internetauftritt tatsächlich barrierefrei ist, stellen sich Verantwortliche in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen häufig. Allerdings ist die Frage pauschal schwer zu beantworten. Denn Barrierefreiheit ist relativ. Für Tastaturnutzer, oder Menschen die Sprachsteuerung oder Screenreader nutzen, können manche Barrieren unüberwindbar sein, obwohl andere Menschen damit keine Probleme haben. Ein Analphabet kann geschriebene Texte nicht lesen, hat aber keine Probleme mit einem rein visuellen Erklärvideo. Bei einem blinden Nutzer ist es genau umgekehrt. Von vielen Barrieren sind Menschen ganz unterschiedlich betroffen. 

Hinzu kommt, dass Barrierefreiheit fast auschließlich über Richtlinien definiert wird. Nach den aktuellen Richtlinien muss man noch nicht mal eine erkennbare Basisschriftgröße verwenden, oder eine lesbare Schrift. Text in 5 Pixel kleiner Sütterlinschrift ist nach den offiziellen Richtlinien barrierefrei. Deshalb sind Richtlinien zwar wichtig, aber nicht der Heilige Gral. Für eine umfassende Barrierefreiheit müssen auch Usability-Aspekte berücksichtigt werden. Diese werden im internationalen Standard EN ISO 9241 beschrieben.

Wer die Richtlinien kennt ist trotzdem auf einem guten Weg

Die Richtlinien definieren nur das untere Maß der Barrierefreiheit. In Europa sind das die EU-Richtlinie 2102 und die Umsetzungrichtlinien der EN 301 549. Gesetzlich geregelt wird das in Deutschland durch die jeweils gültige BITV für Bundesbehörden und auf Landesebene die jeweilige Landes-BITV, welche sich im Detail unterscheiden können. Das ist übrigens nicht nur in Deutschland so. Alle europäischen Mitgliedstaaten müssen diese EU-Richtlinie seit Ende 2018 in nationales Recht umsetzen – in Deutschland ist dies mit der BITV 2.0 (2019) geschehen. Und auch für die Privatwirtschaft ist das Thema relevant. Über den im März 2019 verabschiedeten European Accessibility Act (EAA)werden private Unternehmen unter bestimmten Bedingungen ab 2025 ebenfalls zur Barrierefreiheit verpflichtet. Der European Accessibility Act ist das zentrale Gesetz zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonventionen in Europa. 

Barrierefreiheit prüfen

Aktuelles

Google Chrome: Gut für Webentwickler

Kaum eine Nachricht hat in diesem Jahr so eingeschlagen, wie das Bekanntwerden der Veröffentlichung von Google Chrome, dem ersten Browser des Google-Imperiums. Für viele Experten überraschend vor allem die Schnelligkeit, mit der Google das Projekt auf den Markt gebracht hat. Wir haben uns den Browser genauer angesehen und sind angenehm überrascht.

Veröffentlicht am:

Von Personenvereinzelungsanlagen und Raufutter verzehrende Großvieheinheiten

Diese Sprache versteht keiner. Ob Personenvereinzelungsanlagen (Drehkreuz) oder Raufutter verzehrende Großvieheinheiten (Kuh) der Kampf gegen sinnloses und völlig unverständliches Amtsdeutsch ist überfällig. Wissenschaftler der Ruhr-Universität haben diesen Kampf schon vor drei Jahren begonnen, sie wollen Städten und Kommunen helfen, Wort-Ungeheuer zu vermeiden, beziehungsweise eine verständliche und bürgernahe Sprache zu etablieren. Hauptargument gegen eine Änderung der eingebürgerten Amtssprache war bislang das Problem der Rechtsverbindlichkeit. Das soll aber jetzt der Vergangenheit angehören, wenn es nach Mitarbeitern des Projekts IDEMA (Internet-Dienst für eine moderne Amtssprache) am Fachbereich für Angewandte Sprachforschung der Ruhr-Universität Bochum geht. Sie überarbeiten Texte von Behörden, machen sie lesbar, verständlich und freundlich, ohne ihren Sinn oder ihre Rechtsverbindlichkeit zu gefährden.

Veröffentlicht am:

BOA - Symposium 2008 - Ermäßigung für Studenten

Ab heute profitieren Studenten bei einer Anmeldung zum BOA-Symposium am 25.09.2008 von vergünstigten Konditionen. Statt dem regulären Preis von 298 € zahlen Besitzer eines gültigen Studentenausweises nur 75 €.

Veröffentlicht am:

Social Accessibility: Wir reparieren uns das Web selbst

Vor kurzem haben zwei Projekte von sich reden gemacht, die sehr ähnliche Ambitionen verfolgen: Das Social Accessibility Projekt von IBM und die Firefox 3 Erweiterung WebVisum.

Veröffentlicht am:

Opera Web Standards Curriculum

Der Browserhersteller Opera veröffentlichte kürzlich unter dem Namen "Opera Web Standards Curriculum" eine umfangreiche und frei zugängliche Anleitung zum Thema standardkonformes Webdesign (Mehr dazu auch bei Technikwürze).

Veröffentlicht am:

Einfach weg: Einfach für Alle

Inzwischen ist der Punkt gekommen, wo wir uns Sorgen machen. Oder zumindest machen müssen. Ist Barrierefreiheit ein Auslaufmodell? Gibt es nichts mehr zu sagen zum Thema Barrierefreies Webdesign? Die Ankündigungen zum Ende der Wartungsarbeiten bei den Kollegen von "Einfach für Alle" erinnern an die Schilder in den Fenstern von Geschäften, die nie wieder öffnen werden: "Wegen Urlaub vorübergehend geschlossen!".

Veröffentlicht am:

Buchvorstellung - Projektfahrplan für erstklassige Websites

Guten Morgen meine Damen und Herren, wie Sie vielleicht wissen, planen wir unsere - etwas in die Jahre gekommene - Internetseite zu überarbeiten. Frau Kowalewski, Leiterin der Abteilung Unternehmenskommunikation, wird aufgrund Ihrer journalistischen Erfahrung die Betreuung des Projekts übernehmen. Sämtliche Ideen, Vorschläge, Inhalte und Anforderungen leiten Sie bitte an Frau Kowalewski weiter. "Die Verantwortung liegt ab jetzt bei Ihnen - Frau Kowalewski, bitte übernehmen Sie!"

Veröffentlicht am:

Color Oracle: Farbfehlsichtigkeit simulieren

Das Programm Color Oracle gibt es schon eine ganze Weile, aber vermutlich ist es uns jetzt erst aufgefallen, weil es die Software früher nur für Mac-Nutzer gab. Im Februar wurde nun eine Version für Windows veröffentlicht, was für uns Grund genug ist, das Werkzeug ganz kurz vorzustellen.

Veröffentlicht am:

Barrierefreie PDF-Dokumente mit OpenOffice.org

Bisher war die Erstellung barrierefreier PDF-Dokumente einzig und allein mit Adobe Acrobat möglich. Mit der neuesten Version von Open Office hat sich das nun endlich geändert und ein erster Test zeigt: Man darf viel erwarten!

Veröffentlicht am:

Europäische Union für Barrierefreiheit

Die Mehrzahl aller Websites in Europa ist nicht barrierefrei, das ist Fakt. EU-Kommissarin Viviane Reding scheint das zu wissen und will das ändern. Das ist gut. Die EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien weiß auch, dass die Internetnutzung für Menschen mit Behinderung häufig noch immer mit großen Hürden behaftet ist, zum Beispiel weil etwa die Schrift zu klein und schlecht lesbar ist.

Veröffentlicht am: