Inhalt

Entsprechen wir der BITV?

Illustration BITV-Test, WCAG-Audit und Zertifizierung

Diese Frage stellen sich die meisten Verantwortlichen für Internetseiten in diesen Tagen. Wissen Sie, ob Ihre Seite barrierefrei ist?

BITV-Prüfung anfragen

PDF unterliegen der BITV

Tagbaum zur Illustration der Struktur eines barrierefreien PDF

Das PDF-Format spielt im Internet eine wichtige Rolle, nicht nur im öffentlichen Sektor (eGovernment). Auch PDF-Dokumente müssen barrierefrei sein. 

Angebot barrierefreie PDF

Was bedeutet digitale Barrierefreiheit?

Illustration zum Thema digitale Barrierefreiheit

Das Internet begleitet uns zuhause, auf der Arbeit und unterwegs. Seine Informationen und Services erleichtern unser aller Leben – wenn sie barrierefrei sind.

Mehr zum Thema

Erklärvideos auf Youtube

Die Agentur anatom5 ist seit 2003 auf digitale Barrierefreiheit spezialisiert. Erfahren Sie in drei Videos und 90 Sekunden alles über anatom5, digitale Barrierefreiheit und den European Accessibility Act (mit Untertitel).

Link zum 90 Sekunden Erklärvideo über den European Accessibility Act

European Accessibility Act
in 90 Sekunden

Der European Accessibility Act – kurz EAA muss ab 2025 von der Privatwirtschaft in der EU umgesetzt werden.

Zum Erklärvideo was ist digitale Barrierefreiheit auf Youtube

Digitale Barrierefreiheit
in 90 Sekunden

Was bedeutet digitale Barrierefreiheit? Dieser Frage widmet sich das 90-Sekunden-Video von anatom5.

Zum Video auf Youtube 90 Sekunden Kurzvorstellung anatom5

anatom5 – Agenturvorstellung
in 90 Sekunden

Von BITV, über WCAG, bis EN-301549 und PDF/UA: Digitale Barrierefreiheit ist der Schwerpunkt von anatom5.

Wann ist ein Internetauftritt barrierefrei?

Die Frage, ob der eigene Internetauftritt tatsächlich barrierefrei ist, stellen sich Verantwortliche in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen häufig. Allerdings ist die Frage pauschal schwer zu beantworten. Denn Barrierefreiheit ist relativ. Für Tastaturnutzer, oder Menschen die Sprachsteuerung oder Screenreader nutzen, können manche Barrieren unüberwindbar sein, obwohl andere Menschen damit keine Probleme haben. Ein Analphabet kann geschriebene Texte nicht lesen, hat aber keine Probleme mit einem rein visuellen Erklärvideo. Bei einem blinden Nutzer ist es genau umgekehrt. Von vielen Barrieren sind Menschen ganz unterschiedlich betroffen. 

Hinzu kommt, dass Barrierefreiheit fast auschließlich über Richtlinien definiert wird. Nach den aktuellen Richtlinien muss man noch nicht mal eine erkennbare Basisschriftgröße verwenden, oder eine lesbare Schrift. Text in 5 Pixel kleiner Sütterlinschrift ist nach den offiziellen Richtlinien barrierefrei. Deshalb sind Richtlinien zwar wichtig, aber nicht der Heilige Gral. Für eine umfassende Barrierefreiheit müssen auch Usability-Aspekte berücksichtigt werden. Diese werden im internationalen Standard EN ISO 9241 beschrieben.

Wer die Richtlinien kennt ist trotzdem auf einem guten Weg

Die Richtlinien definieren nur das untere Maß der Barrierefreiheit. In Europa sind das die EU-Richtlinie 2102 und die Umsetzungrichtlinien der EN 301 549. Gesetzlich geregelt wird das in Deutschland durch die jeweils gültige BITV für Bundesbehörden und auf Landesebene die jeweilige Landes-BITV, welche sich im Detail unterscheiden können. Das ist übrigens nicht nur in Deutschland so. Alle europäischen Mitgliedstaaten müssen diese EU-Richtlinie seit Ende 2018 in nationales Recht umsetzen – in Deutschland ist dies mit der BITV 2.0 (2019) geschehen. Und auch für die Privatwirtschaft ist das Thema relevant. Über den im März 2019 verabschiedeten European Accessibility Act (EAA)werden private Unternehmen unter bestimmten Bedingungen ab 2025 ebenfalls zur Barrierefreiheit verpflichtet. Der European Accessibility Act ist das zentrale Gesetz zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonventionen in Europa. 

Barrierefreiheit prüfen

Aktuelles

Studenten optimieren Gebärdenschrift

Zwei Studenten der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd haben im Rahmen einer Bachelorarbeit die Gebärdenschrift "SignWriting" weiterentwickelt.

Veröffentlicht am:

Mozilla ruft zu einer freiwilligen Mitmachwoche auf

Zugänglichkeit hat bei Mozilla seit jeher einen hohen Stellenwert. Im Rahmen der "Mozilla Service Week" (Mitmachwoche) vom 14. bis 21. September hat sich der Entwickler von Open-Source-Produkten nun eine besonders innovative Kampagne für ein zugänglicheres Internet einfallen lassen. 

Veröffentlicht am:

Betrachtungen über Bildbeschriftungen und Bildbeschreibungen

Bildbeschriftungen und Bildbeschreibungen gehören zu den meist diskutiertesten Anforderungen der WAI-Richtlinien. Unsicherheit herrscht nicht nur bei der Frage, wie ein korrekter Alternativtext auszusehen hat. Fragen wie: "Darf man einen Alternativtext weglassen, wenn man eine Bildunterschrift verwendet, oder braucht man eigentlich einen Alternativtext, wenn das Bild im Text selbst beschrieben wird?", verunsichern viele Verantwortliche in Online-Redaktionen.

Veröffentlicht am:

Braille Interpreter macht Braille-Schrift auch für blinde Menschen zugänglich, die keine Braille-Schrift lesen können

Ein speziell angefertigter Handschuh für den Zeigefinger ermöglicht blinden Menschen Braille-Schrift zu interpretieren, die kein Braille können. Ein taktiler Sensor am Zeigefinger liest die Braille-Schrift ein und wandelt den Inhalt in eine Audiodatei um.

Veröffentlicht am:

Barrierefreiheit in der freien Wirtschaft am Beispiel der Firma bofrost*

Die Firma bofrost* stellt für sehgeschädigte Kunden jetzt einen kostenlosen Audio-Katalog zum Download bereit. Im MP3 -Format ermöglicht dieser einen barrierefreieren Zugang zum gesamten Produktangebot.

Veröffentlicht am:

Designstudie: Braille-Handy für blinde Menschen

Das B-Touch Handy wurde speziell für blinde Menschen entwickelt. Gegenüber gewöhnlichen Mobiltelefonen verfügt das Braille-Handy über unterschiedliche Spezial-Funktionen.

Veröffentlicht am:

Barrierefreiheit hat den Wahlkampf erreicht!

Offensichtlich haben Wahlkampf-Strategen auf der Suche nach Themen, die im Wahlkampf noch nicht völlig verbraucht sind, das Thema Barrierefreiheit entdeckt.

Veröffentlicht am:

Best Of Accessibilty Symposium: Frühbucherphase endet am 31. Juli 2009

Für das dritte Best Of Accessibilty Symposium (BOA) am 24. September in Düsseldorf gibt es noch Karten in der Frühbucherphase bis zum 31. Juli. Das Programm des BOA-Symposiums 2009 des BOA-Symposiums 2009 setzt sich aus zwei Themen-Reihen zusammen: Auf der einen Seite gibt es ein umfangreiches Programm für Einsteiger, die sich mit den Grundlagen der Barrierefreiheit ebenso befassen möchten, wie mit einzelnen Schwerpunkt-Themen. Diese Workshop-Reihe kann problemlos ohne Vorwissen besucht werden. Parallel laufen Experten-Workshops, in denen gezielt Praxis-Wissen vermittelt und diskutiert wird. Das BOA-Symposium findet seit 2007 jährlich statt und ist mittlerweile ein viel beachteter Treffpunkt, wenn es um barrierefreies Webdesign geht.

Veröffentlicht am:

Ein Blindtext, der Blinden hilft

Blindtexte erfüllen in der Regel nur ein Ziel: Sie zeigen, wo in einem Layout Text fließt und in welcher Menge dieser geplant ist. Zumeist bestehen Blindtexte aus mehr oder weniger sinnlosen Buchstabenketten, wie das allseits bekannte "Lorem ipsum". Dass dem nicht so sein muss, beweist eine Aktion der Christofel Blindenmission, die dem Blindtext einen Sinn gibt.

Veröffentlicht am:

IBM hat Mitarbeiter mit der höchsten Auszeichnung IBM-Fellow geehrt

Neben Sieben weiteren Mitarbeitern wurde der blinden Wissenschaftlerin Chieko Asakawa der Titel eines "IBM-Fellow" verliehen. Laut IBM haben insbesondere die Beiträge der Japanerin im Bereich der Barrierefreien Informationstechnologie zur Technologieführerschaft des Unternehmens beigetragen.

Veröffentlicht am: