Inhalt

Aktuelles

Das ABC der Accessibility-Probleme

Frei nach dem Prinzip „11 Gründe warum wir Listen lieben“ hat Anne Gibson, ihres Zeichen Informations-Architektin, ein ABC der Accessibility-Probleme entwickelt.

Veröffentlicht am:

Barrierefreie Autorensysteme: W3C veröffentlicht neue ATAG

Das World Wide Web Consortium, kurz W3C, hat Ende September eine neue Version der Authoring Tool Accessibility Guidelines (ATAG) 2.0 als W3C Empfehlung veröffentlicht.

Veröffentlicht am:

Ärztliche Befunde in „Patientendeutsch“

Anja Bittner, Johannes Bittner und Ansgar Jonietz sind 2011 auf eine interessante Idee gekommen: Sie haben das gemeinnützige Projekt „Was hab‘ ich?“ ins Leben gerufen. Ein kostenloser Service, der ärztliche Befunde in eine für Patienten leicht verständliche Sprache übersetzt.

Veröffentlicht am:

Test von 40 Hochschulen im deutschsprachigen Raum

Gewappnet mit Smartphones, Laptops, Internet- und Social Media-Expertise, kommen die Digital Natives an den Universitäten an. Diese Generation ist mit der digitalen Welt groß geworden und hat in Bezug auf Technik eine entsprechende Erwartungshaltung. Doch können unsere Hochschulen mit ihren Internetauftritten den Erwartungen dieser Generation standhalten?

Veröffentlicht am:

Mit dem Elektro-Rollstuhl nach Berlin

Nach dem Grundsatz „Nicht ohne uns über uns“ setzen sich Verbände und Betroffene für ein gutes Bundesteilhabegesetz ein.

Veröffentlicht am:

Social Media Apps im Accessibility Test

Die Sozialen Medien und mit ihnen das Angebot an entsprechenden Apps sind heutzutage allgegenwärtig.

Veröffentlicht am:

Barrierefreiheit bei Smartphones und Apps

Heutzutage ermöglichen Smartphones (in Kombination mit barrierefreien Apps) blinden und sehbehinderten Menschen den Zugang zur digitalen Welt und erleichtern ihnen den Alltag.

Veröffentlicht am:

BMAS bewilligt das neue Projekt „BIK für Alle“

Die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (kurz BITV) schafft einen rechtlichen Rahmen, der sicherstellen soll, dass Internetseiten aller Behörden der Bundesverwaltung leicht zugänglich sind. Menschen mit Behinderung stoßen im Internet oft auf Hindernisse, dies ist jedoch in den meisten außerbehördlichen gesellschaftlichen Bereichen nicht bekannt.

Veröffentlicht am:

Europäisches Vergaberecht und Barrierefreiheit

Neue Vergaberichtlinien

Die Vergaberichtlinien der europäischen Union wurden am 28.3.2014 aktualisiert, um die Vergabeverfahren zu vereinfachen und für kleinere Unternehmen zugänglicher zu machen. Im Zuge dessen werden nun auch Barrierefreiheit und Universelles Design stärker berücksichtigt.

Veröffentlicht am:

Lechal-Schuh - die Alternative zu Google Glass

Google Glass ist noch in der Betaphase und trotzdem für manch einen bereits die Erfindung des Jahrhunderts. Natürlich gibt es auch viele Kritiker, die kein Interesse daran haben sich ein solches Gerät zuzulegen. Eine Vielzahl von Menschen wird aber nie die Möglichkeit bekommen, die Vorteile von Google Glass zu nutzen, auch wenn sie es wollten. Denn weltweit haben rund 285 Millionen Menschen eine Sehbehinderung und sind auf assistive Technologien mit Sprachausgabe angewiesen. Eine visuelle Technik wie Google Glass lässt diese Menschen außen vor.

Veröffentlicht am: