Inhalt

Aktuelles

Webstandards-Magazin im Daisy-Format erhältlich

Das Webstandards-Magazin ist das erste Print-Magazin im Webbereich, das seit Ausgabe acht auch im DAISY-Format erhältlich ist. Daisy meint dabei übrigens nicht die Freundin von Donald Duck. Daisy steht für Digital Accessible Information System und ist der weltweite Standard für navigierbare, zugängliche Multimedia-Dokumente. Damit können auch blinde Menschen mithilfe von Screenreadern und Braille-Zeile auf die Inhalte des Webstandards-Magazins zugreifen. Der Vertrieb läuft allerdings nicht über den regulären Abo-Vertrieb sondern über ATZ Hörmedien für Sehbehinderte und Blinde e.V. .

Veröffentlicht am:

Was ist zugänglicher Word oder PDF?

Inzwischen haben PDF-Dateien einen festen Platz im Online-Medien-Mix. Kaum ein anderes Format ist so vielseitig einsetzbar und funktioniert auf so vielen verschiedenen Plattformen. Vorausgesetzt, man ist nicht auf Barrierefreiheit angewiesen. Die Stiftung Zugang für alle hat verglichen, wie zugänglich PDF-Dokumente im Vergleich zu Word-Dateien sind.

Veröffentlicht am:

Barrierefreies Internet in Österreich - im Rückblick 2010

Martin Ladstätter von Bizeps-Info stellt in einem kurzen Jahres-Rückblick fest, dass auch das Jahr 2010 wieder große Fortschritte in Sachen Barrierefreiheit gebracht hat.

Veröffentlicht am:

Groß angelegter Screenreader-Test

Das Unternehmen INCOBS hat gemeinsam mit seinem Kooperationspartner BIK ein umfangreiches Testszenario entwickelt, um das Verhalten von Screenreadern im Internet zu testen. Die Testseiten der Studie stellt BIK im Netz zur Verfügung. Die Auswertung der Screenreader-Tests sowie umfangreiche Informationen zu Hilfsmitteln für Blinde und Sehbehinderte finden sich unter www.incobs.de.

Veröffentlicht am:

O2 kündigt Schriftdolmetschdienst für Hörgeschädigte an

Der Internet- und Telefonanbieter O2 will durch die Zusammenarbeit mit der Firma Verbavoice (Anbieter für Mobile Transkriptions- und Schriftdolmetscher Dienste) einen mobilen Übersetzungsdienst für hörgeschädigte Menschen anbieten.

Veröffentlicht am:

GEZ: Auch Blinde und Gehörlose dürfen zahlen

Laut Gehörlosen Verband Hamburg e.V gibt es in Deutschland rund 300.000 Gehörlose Menschen. Viel höher ist jedoch der Anteil der mittel- und hochgradig schwerhörigen Menschen.

Veröffentlicht am:

Ohrenkuss-Wörterbuch erhält Designpreis

Die Macher des Ohrenkuss-Wörterbuches dürfen sich seit kurzem über die Auszeichnung des Designpreis Deutschland 2011 in silber freuen. Das Wörterbuch ist ein Ableger der Ohrenkuss-Magazinreihe, die von Menschen mit Down-Syndrom (auch bekannt unter Trisomie 21) geschrieben sind.

Veröffentlicht am:

Technische Spezifikationen der WCAG 2.0 komplett auf deutsch

Die Aktion Mensch präsentiert die technischen Spezifikationen der Web Content Accessibility Guidelines 2.0 - kurz: WCAG 2.0 - erstmals in deutscher Sprache. Die deutsche Fassung der Richtlinien entspricht im Aufbau dem amerikanischen Original. Um dies sicherzustellen hat die Aktion Mensch eng mit dem World Wide Web Consortium (W3C) zusammengearbeitet.

Veröffentlicht am:

RoboBraille auf deutsch

RoboBraille ist ein E-Mail-Service, der elektronische Texte in Braille oder synthetische Sprache (DAISY, MP3) konvertiert und so für visuell beeinträchtigte Menschen zugänglich macht - darüber hinaus hilft der Service aber auch Personen mit Lese- und Schreibschwäche. RoboBraille löst damit ein universelles Problem und gewann bereits im Dezember 2008 den e-Accessibility Preis der Europäischen Kommission und wurde seitdem mehrfach ausgezeichnet. Die Hilfgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs hat das Potenzial dieses internationalen Projektes früh erkannt und ist seit 2009 Teil des Konsortiums.

Veröffentlicht am:

AusweisApp - Anwendungssoftware für den neuen Personalausweis soll hohe Ansprüche an Barrierefreiheit erfüllen.

Vor kurzem hat OpenLimit die Testversion 4 der AusweisApp dem Bundeministerium des Inneren zur Verfügung gestellt. Die neue Version der Anwendungssoftware für den neuen Personalausweis steht ab sofort den rund 200 Unternehmen und Behörden bereit, die den Ausweis im Rahmen eines Anwendungstest ausprobieren. Dr. Stephan Lachmann, Projektleiter AusweisApp bei OpenLimit dazu:

Veröffentlicht am: