Inhalt

Vollautomatische Barrierefreiheit

22. März 2005

Wäre das nicht toll? Barrierefreiheit auf Knopfdruck. Einfach die Konformitätsstufe wählen bzw. das Regelwerk, das man Zugrunde legen möchte (WCAG, BITV, Section 508, usw.) und alles andere geschieht wie von Geisterhand. Eine derartige Lösung gibt es leider noch nicht auf dem Software-Markt und niemand würde derartige Programme mehr begrüßen als wir, sind wir doch als Agentur an ökonomischen Lösungsansätzen immer interessiert. Zumal dann, wenn diese dabei helfen, die Qualität des Produktes zu verbessern.

Web Compliance Manager

Zur CeBIT haben zwei große Anbieter von Content Management Systemen ihre Erweiterungen für die Verbesserung der Barrierefreiheit von Websites vorgestellt. Da ist zum einen der Web Compliance Manager von RedDot, einigen Accessibility-Experten besser bekannt unter dem Namen imergo oder ehemals BIKA-Checker. Das von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelte Werkzeug erlaubt es, veröffentlichte Inhalte mit Hilfe von frei definierbaren Regelwerken zu prüfen, also beispielsweise auf BITV-Konformität, oder wie es heise.de ausdrückt:

Mitgeliefert werden Regelsätze für die Überprüfung auf Barrierefreiheit nach verschiedenen Behördenvorgaben wie BITV, möglich ist aber auch die Erstellung eigener Regelsätze, die in Java-kompiliertem XML vorliegen müssen. Eine Überprüfung nach Rechtschreibung, HTML-Standards und Browser-Kompatibilität gehört ebenfalls zum Lieferumfang. Das Modul für RedDot-CMS prüft Webseiten innerhalb des Workflows und soll 5000 Euro kosten. 

Man muss sich den Web Compliance Manager wie eine frei konfigurierbare Suchmaschine vorstellen, die nach Ihren Vorgaben oder mitgelieferten Regelsätzen Ihre Website durchforstet und Fehlerquellen aufspürt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um fehlende Alternativtexte oder bestimmte Fremdwörter geht. Alle Fehler werden protokolliert und in Fehlerlisten zusammengefasst. Diese können mitunter derart lang ausfallen, dass man sowohl mit der Übersichtlichkeit seine liebe Müh und Not hat, als auch mit der Frage, wer all diese Fehler jemals beheben soll. Denn eines kann der Web Compliance Manager nicht: Fehler korrigieren. Im Aufspüren ist er hingegen wirklich gut, solange man versteht, welchen Fehler er gerade gefunden hat und wie man ihn in der Praxis behebt.

Der Web Compliance Manager ist kein reines Barrierefreiheits-Werkzeug. Vielmehr ist es ein Werkzeug zur Qualitätssicherung und sollte auch als solches eingesetzt werden. Die Möglichkeiten zur Überprüfung toter Links, von Rechtschreibfehlern und Standardkonformität im Sinne des W3C vor der Veröffentlichung von Inhalten ist sicherlich eine gute Sache. Sie verlangt im Falle des Web Compliance Managers aber nach ausgebildeten Fachkräften, die mehr als nur Redakteure sein müssen.

SiteBOp

Für den Government Site Builder von Coremedia bietet Materna nun eine Erweiterung an, die sich SiteBOp nennt - Barrierefreiheits-Optimierer für Websites. Der Ansatz hierbei ist ein ähnlicher, wie beim Web Compliance Manager, der Unterschied liegt in der Ausrichtung und im Funktionsumfang. Während der Web Compliance Manager auf imergo und dessen Funktionalität aufbaut, ist SiteBOp eine Entwicklung, die speziell für das CMS von Coremedia entwickelt wurde und sich an den Bedürfnissen der Redakteure orientiert. Der SiteBOp kann keine komplexen Regelwerke frei definierbarer Art überprüfen, aber dafür wurde er auch nicht geschaffen. Statt dessen übernimmt er andere Aufgaben, die vor allem das Eingeben und Pflegen von Inhalten betreffen. Und natürlich die Überprüfung der Website auf Validität entsprechend der W3C-Richtlinien.

Die gut durchdachte Konzeption eines Content-Management-Systems (CMS) ist bereits der erste Schritt, um barrierefreie Web-Seiten zu erzeugen. Die Erstellung barrierefreier Inhalte obliegt dabei den Redakteuren. MATERNA hat daher speziell für diesen Nutzerkreis ein Software-Tool entwickelt, das bei der redaktionellen Verwendung von Akronymen, Abkürzungen, Zitaten und ähnlichem sowie bei der Überprüfung der erzeugten Web-Seiten unterstützt. 

Insgesamt bietet der SiteBOp nicht nur vor der Veröffentlichung von Inhalten Unterstützung, sondern auch nach Publizierung im Internet. Hierzu gibt es verschiedene Optionen, von der Validierung bis hin zur Überprüfung bestimmter Kriterien, wie beispielsweise der Einhaltung von Überschriften-Hierarchien. Auf diese Weise eignet sich SiteBOp vor allem für die alltägliche Arbeit von Redakteuren, um direkt bei der Arbeit die Einhaltung von Barrierefreiheit zu unterstützen. Also auch hier Qualitätsmanagement, allerdings in einer etwas anderen Ausprägung und weniger überfordernd durch Fehlerlisten.

Fazit

Web Compliance Manager, wörtlich also der Verwalter der Internet-Konformität, ist ein Werkzeug für Entwickler. Die Praxistauglichkeit ist eingeschränkt, denn der Web Compliance Manager eignet sich nicht für Redakteure ohne Internet-Kenntnisse. Die Fehlerlisten sind umfangreich und sicherlich gut geeignet für einen erfahrenen Webdesigner. Für Redakteure wirken derartige Listen aber eher erdrückend. Weniger wäre hier vielleicht mehr.

Der SiteBOp verfolgt eine andere Strategie. Weniger umfassend und ohne erhobenen Zeigefinger nach dem Motto "Das ist aber falsch." sowie den dazugehörigen Fehlerlisten. Hier wird der Redakteur in seiner Arbeit unterstützt. Von einer automatisierten Barrierefreiheit sind beide Werkzeuge noch weit entfernt, aber es ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung und beide Werkzeuge helfen bei korrektem Einsatz dabei, die Qualität einer Internetseite nachhaltig zu sichern und damit barrierefreier zu machen.

zurück zur Übersicht

Barrierefreies Internet

Als Agentur für Universelles Design und Herausgeber des Barrierekompass, hat anatom5 über die letzten 13 Jahre eine weitreichende Expertise im Bereich barrierefreie Informationstechnologie erlangt.

Spezialisierte BITV-Agentur

Die Leistungsfelder umfassen das gesamte Thema Barrierefreiheit nach BITV: Barrierefreies Internet, Barrierefreie PDF, Barrierefreies Responsive Design, Usability & Accessibility Konzeption, Leichte Sprache, Einfache Sprache, UI-Design, BITV-Testing, Schulungen und Workshops.

Ausgezeichnete Barrierefreiheit

Die intensive Beschäftigung mit dem Thema Barrierefreiheit spiegelt sich auch in diversen Auszeichnungen wider, die anatom5 seit 2003 erhalten hat (BIENE-Awards, Projekte aus der 90plus Liste).

anatom5 hilft Ihnen bei der Umsetzung von Barrierefreiheit im Internet